Fotograf Christian Manthey

HAMELN FOTOGRAFIE

bitte scrollen

HAMELN-FOTOGRAFIE

Christian Manthey

Alles, was man wissen muss:

Eine Bildauswahl

Ein Blick in mein Portfolio

Wissenstransfer

Instagram Fotowalks

Alle Möglichkeiten

Der schnellste Weg

Der Weg zum Bild:

Anfrage

Schritt 1:
Der Fotograf (Hameln Fotografie) bekommt Ihre Anfrage. Daraufhin werden die Ergebnisse und der Zeitrahmen festgelegt.

Planung

Schritt 2:
Danach können die weiteren Planungen beginnen. Außerdem wird der weitere Ablauf abgeleitet.

Die Aufnahmen

Schritt 3:
Im Rahmen des Zeitplans werden die Bilder angefertigt. Selbstverständlich im hochwertigen RAW-Format.

Bildüberarbeitung

Schritt 4:
Nach der Auswahl werden die Fotos bearbeitet. Sobald dies abgeschlossen ist, erfolgt die Lieferung  im JPG-Format.

Video: "Einblicke", Ton einschalten!

Über Hameln Fotografie

Fotograf in Hameln – Christian Manthey. Seit 2015.

Für Unternehmen und Privat

Seit 2015 übernimmt Hameln Fotografie Aufträge aus dem Unternehmens- und Privatbereich.
Es gibt genug Anlässe für Unternehmen, die dokumentiert und öffentlich gemacht werden sollten.
Das gilt für Firmenarchive genauso wie für Social-Media- und Online-Auftritte.
Auch wenn Smartphones und die fast aus der Mode geratenen einfachen Digitalkameras in vielen Bereichen der Social Media ausreichen:
Qualitativ hochwertige Fotos und gute Ergebnisse bereichern jede Online-Präsenz.
Dabei ist egal, ob Websites oder Social-Media-Feeds befüllt werden sollen.
Hochwertiger Content wird von Nutzern und Besuchern immer belohnt und sorgt für Aufmerksamkeit.
Denn letztlich geht es jedem Unternehmen um bleibende Eindrücke und wiederkehrende Interessenten und/oder Kunden.
Dieser Geschäftsbereich wird selbstverständlich nicht nur im Hamelner Raum angeboten.
Im Privatkundenbereich sind Verlobungen, Hochzeiten oder Geburtstage Thema für Hameln Fotografie.
Hierbei wird auf eine gründliche Dokumentation der Feier genauso viel Wert gelegt wie auf Portraits und Detailfotos.
Sollte es der Auftrag erfordern, wird ein Videograph hinzugezogen.

Workshops: Smartphone - Slow Photography - Nightscapes

Mit dem Smartphone kann man keine guten Fotos machen – eine überholte Meinung!
Und genau das sollen die aktuellen Foto-Workshops zum Thema Smartphone vermitteln.
Das Smartphone erweitert das eigene fotografische Repertoire, kann es aber nicht ersetzen!
Fotoworkshops zum Thema Smartphone Fotografie finden mehrfach im Jahr statt.
Sie dauern jeweils 3 Stunden und umfassen alle Aspekte: Motivsuche, Bearbeitung, Online-Präsentation.
Das Smartphone hat die Digitalkamera inzwischen ersetzt:
Beim richtigen Licht ist die Auswahl der Kamera egal, warum also nicht mit dem Smartphone fotografieren?
Der Reiz des Smartphones:
Immer dabei, unauffällig, sofort bearbeiten und online präsentieren, alles innerhalb von Minuten.
Das Fotografieren ist progressiv, direkt, flexibel und schnell.
Das Smartphone und sein rasanter Workflow von der Aufnahme zur Veröffentlichung geben dem Fotografen unendliche Möglichkeiten.
Nämlich die Welt so zu zeigen, wie er sie zeigen möchte.
Kreativität tritt an die Stelle der technisch machbaren Perfektion.
Das Gegenteil der Smartphone Photography ist die Slow Photography:
Die Hersteller von Smartphones haben ihre Kameras im Laufe der Jahre perfektioniert.
So sehr, dass sie den analogen und digitalen Fotokameras den Rang abgelaufen haben.
Das gehört bereits zur täglichen Routine für Millionen von Menschen in Deutschland.
Die Kehrseite:
Der Sinn einer hastig gemachten und sofort veröffentlichen Aufnahme erschließt sich oft nicht.
Millionenfach gepostete Mahlzeiten, Getränke und andere Aktivitäten geben ein oft seltsames Zeugnis.
Jedes Bild verkommt zum Wegwerf-Produkt mit einer Halbwertzeit von wenigen Sekunden (bis zum nächsten Like).
Doch ein Gegentrend, der eigentlich gar nicht neu ist, zeichnet sich ab:
jener der langsamen und bedachten fotografischen Arbeit, der sogenannten „Slow Photography“.
Slow Photographer durchdenken die Aufnahme vor dem Betätigen des Auslösers erst einmal gründlich, statt Unmengen an Schnappschüssen zu schießen.
Sie messen der Konzeption des Bildes einen höheren Stellenwert bei als der Bildbearbeitung nach der Aufnahme.